Hightech-Prokrastinieren

Eigentlich wollte ich Anfang September mit der 2023er Ausgabe des Best of Wurzelwerk anfangen. Und diesmal endlich nich mehr mit Word gestalten, sondern mit nem richtigen DTP Programm. So wie die Großen das machen. Weil Word für Dateien um die 500 MB schlicht nicht gemacht ist. Stammleser rollen jetzt mit den Augen, weil ich das nicht zum ersten Mal erwähne… I know. Bleibt trotzdem bei mir. (c;

Na jedenfalls fallen die teuren Profiprogramme natürlich aus, weil ich keinen vierstelligen Betrag für sowas ausgeben kann und will. Also fiel die Entscheidung auf den Affinity Publisher. Den gibts für nen sympatisch-schmalen Taler und der scheint richtig viel zu können, jedenfalls den youtube-Tutorials nach zu urteilen, die ich mir reingezogen habe.

Der September ist jetzt rum, den hab ich mit diversen Laserprojekten verdaddelt. Also müsste ich langsam mal loslegen, nor? Was mache ich stattdessen?

Weihnachtsbaumschmuck.

[kurzes betretenes Schweigen]

Prokrastinieren? Kann ich!

Heute in der Mittagspause liefen mir wieder diese Gnome* mit den über die Augen gezogenen Mützen über den virtuellen Weg. Und dass ich ne Schwäche für diese Gestalten habe, is ja nu nüscht Neues

* …so nennt sie jedenfalls das unwissende Internet. Wir hier wissen natürlich dass das Wichtel sind und keine Gnome. Macht diesen Fehler bloß nicht in ihrer Gegenwart!

Fast forward bis kurz nach Acht: Kaum waren die Gartenzwerge im Bett, bin ich auf Onlinewichtelsuche gegangen und habe knapp drei Dutzend der originellsten Wichtel eingeladen. Dann gab’s nochmal ne strenge Auswahl und fünf blieben übrig. Eigentlich sechs, aber das Pärchen ist so innig verbunden, dass die als eins gelten. Wie das bei Verliebten halt so ist.

Da das hier nix Kommerzielles zum Verkaufen, Vermieten oder so* wird, sondern entweder am brummschen Baum hängen oder verschenkt wird, hab ich die Frage der Lizenzen bei der Motivsuche mal ausgeklammert. Will heißen: Hat’s mir gefallen, hab ich’s gespeichert. Nennt mich gern Raubkopierer.

* …oder Leasing? Ey, warum fiel mir das noch nich eher ein?¿!? Huch, die Domain Weihnachstbaumschmuckleasing.de ist völlig überraschend noch nicht vergeben! Dafuq! (c:

Den leeren Rundrahmen hatte ich mir neulich schon erstellt, und inzwischen geht mir das Layout solcher Motive flotter von der Hand als bei den ersten paar Kennenlern-Projektchen. Der Außenrahmen des Motives (also der Wichtelumriß) muss mit den Kreisen des “Kugelrahmens” gemerged werden. Lightburn zickt dabei manchmal rum, aber ich vermute dass die Ursache in OSI Layer 8 lag. Alle Nicht-IT’ler können sich hier aufschlauen. Na jedenfalls klappt das jetze und ich hab pro Motive weniger als zehn Minuten gebraucht – inklusive der Anpassung der Namen an die jeweiligen Konturen (Stichwort “Text an Pfad anpassen“, wie im Artikel über die Linkin Park Spiralschüssel beschrieben).

Ganz ehrlich? Wenn man sowas in wenigen Minuten fertsch hat und unterwegs auf keinerlei Probleme stößt, macht das richtig Spaß! (c:

Für die Innengravur braucht der Laser ne reichliche Viertelstunde:

Die Parameter:

  • 3 mm Birkensperrholz
  • air assist on, constant power off
  • Cutting: 400 mm/min @85%, 6 passes
  • Engraving: 500 mm/min @50%, 1 pass

Der Rest, also das Gravieren der Namen und die Schnitt-Ebene bauchten dann nochmal fuffzich Minuten. Eigentlich wollte ich heute – haha! – zeitiger ins Bett gehen, aber großartig vor Mitternacht wird’s dann doch wieder nich werden. Vernünftig sein kann ich im Ruhestand.

Lange Rede, kurzer Sinn …wobei halt: Mit kurz sollte man in Wichtelnähe immer vorsichtig hantieren. Also kurz gesagt… verdammt. Das hammse gehört. Und jetzt gucken die wieder eingeschnappt.

Also… hier sind die neuen Helden des brummschen Weihnachtsbaums!

Das Herauslösen aus der Sperrholzplatte und das Trennen der ausgelaserten Innenteile ist immer spannend, weil da manchmal noch kleine Stege übrigbleiben und dann wird’s vor allem bei filigranen Strukturen kniffelig, alles ohne Beschädigungen frei zu bekommen. Hier und heute hat’s aber bis auf wenige Ausnahmen super geklappt:

Hach, ich mag die. Sind die nicht so richtig kitschig-schön? Das Tolle ist: Ich kann das jederzeit ohne rot zu werden auf die Kinder schieben. Nur für die. Wissenschon. (c;

Und weil das alles keine speziell weihnachtlichen Motive sind, dürfen die Wichtel vielleicht nach dem Baum irgendwo anders abhängen und müssen nicht das restliche Jahr in die Dekokiste(n) im Regal. Die beiden Gartenzwerge werden schon dafür sorgen.

Zum Schluss noch’n bissl Gemecker:

Das Doofe ist halt, dass man so nen Laser nie, nie, nie allein arbeiten lassen darf. Weil Brandgefahr und so. Dass die nicht nur theoretisch ist, hab ich mehrfach in verschiedenen Lasergruppen gesehen. Glücklicherweise ist den Jungs & Mädels immer nur der Laser abgefackelt und die Arbeitsplatte* angekokelt, ich hab nie nen ernsthaften Wohnungsbrand gesehen. Nicht dass ich scharf drauf wäre. So’n verbranntes Gerät ist ja schon schlimm genug.

* warum nehmen die eigentlich alle ausgerechnet Holz als Arbeitsunterlage…?

Also muss man (= ich) immer dabei bleiben, wenn der Laser lasert, was die brummsche Abendgestaltung arg einschränkt und mir zunehmend auf den Zeiger geht. Vielleicht kann ich das technisch lösen, z.B. indem ich dem Kamera, die demnächst installiert wird, irgendwie auf’s Smartfon streame und das Wischkästl dann mit mir rumtrage. Das mache ich eh schon öfter als mir lieb ist, auf das bissl mehr kommt’s dann abends auch nich mehr an. Oder ich lasere halt weniger. Hmpf.

Ich würde ja ne Wette ausrufen, ob ich diese Woche noch richtig mit dem Ebook beginne. Aber zum Glück wette ich nicht. (c;

Oh, ah… Geisteslitz: Während der Arbeiten am ebook muss ich ja eh am PC sitzen. Wenn ich das schlau multitaske, kann ich im Hintergrund den Laser laufen lassen. Dann gehen die Layoutarbeiten am ebook zwar nicht ganz so schnell voran und für die Konzentration ist das ganz sicher nicht optimal, aber ich bin insgesamt produktiver und der Laser konkurriert weniger mit dem ebook.

Boah wat bin ich ein Kleverer Vuchs! (c:

2 responses to “Hightech-Prokrastinieren”

  1. […] stolz, das ist nämlich mein ganz eigener. Den habsch komplett selbst entworfen und nicht wie die Wichtel von vor ein paar Tagen ie Motive online zusammengeklau(b)t, weiterverarbeitet und an meine Vorstellungen angepasst. Das […]

  2. […] Idee: Ein Gartenzwerg, ähnlich den Weihnachtsmotiven von neulich. Genauer: Wheely, also der mit der Schubkarre, nur dass da keine Blumen drin sind, sondern […]

Kommentar verfassen