Best of Wurzelwerk 2021

Die meisten von euch werden auf diesen Blogeintrag kommen, weil sie das entsprechende Posting in einer von Marie Diederichs Facebookgruppen gesehen haben. Wurzelwerker also. Für alle anderen hier ne kurze Erklärung, was der ganze Zirkus soll:

Marie Diederich betreibt das Wurzelwerk: ein Gartenblog, ein youtube-Kanal und mehrere online-Kurse, die man einmalig bezahlt wo man dann beginnend mit der Anbauplanung über das gesamte Gartenjahr hinweg “an die Hand genommen” wird, bis zum Haltbarmachen der Ernte.

Und, ganz wichtig: Die Kursteilnehmer tauschen sich untereinander in mehreren Gruppen bei facebook aus. Es gibt zwei geschlossene Gruppen für die Kursteilnehmer…

…und die frei zugängliche Bootcamp Gruppe.

Ja ich weiß: Natürlich gibt’s gefühlte drölfzigdausend Gartengruppen bei FB, und auch anderswo im Netz. Was das Wurzelwerk so einzigartig macht, ist nicht nur, dass Marie und ihr Team so nützlichen und wunderbaren Content liefern und man mit seinen Gartenfragen geholfen bekommt, sondern vor allem der freundliche, hilfsbereite und offene Geist unter den Kursteilnehmern. Alles liebe und hilfsbereite Gartennerds. Da wirste nicht angepisst, wenn du ne Frage hast, die schon x Mal vorher gestellt wurde. Es wird dir geholfen, Punkt. Zumindest versuchen wir es. Im schlimmsten Fall gibt’s “damit bist du nicht allein, mir geht’s genauso!“-Trost. Das ist wirklich was Besonderes, mit großen “B”. Das sage ich als einer der Teilnehmer – ich bin also durchaus parteiisch. (c;

Aber hey, ich will euch gar nicht überzeugen, guckt’s euch einfach selbst an wenn’s euch interessiert. Das oben verlinkte Bootcamp ist frei zugänglich, Maries blog und youtube-Kanal ebenfalls.

Jaja schon gut Daniel. Und was ist dieses Best of-Dingens nun?

Gut dass ihr fragt.

Irgendwann 2020 hatte ich die Idee, die schönsten Fotos der Gemüsegartengruppe zu sammeln und ein kleines Fotobuch zu basteln. Schnell kam die Erkenntnis, dass die meisten Fotobücher nach einmaligem Angucken dann doch nur irgendwo rumliegen und virtuellen oder realen Staub ansetzen. Und damit die Idee, ein paar Lieblingsrezepte von uns Gartennerds da mit reinzupacken – ein Kochbuch nimmste halt öfter zur Hand als ein Fotoalbum. Wer wollte, sollte mir einfach Fotos und Rezepte mailen, ich würde dann ein pdf draus machen…

Das Ganze uferte dann ein wenig aus: Es wurden 35 maximal-leckere Rezepte und genug Fotos, um das ebook auf knapp 90 Seiten anwachsen zu lassen. Woah!

Ich hab die Stunden nicht gezählt, die da reinflossen, aber da ich coronabedingt in Kurzarbeit war, ging’s irgendwie. Der Tag hat 24 Stunden, und dann kommt ja noch die Nacht dazu. Der alte Vorgesetzten-Kalauer. Da ich sowas zum ersten Mal gemacht habe, war mein Werkzeugkasten entsprechend überschaubar: Das Ganze ist in Word entstanden, die Endfassung war eine ca. 90 MB große .docx Datei. Wer Word ein bisschen kennt, versteht die Tragik hinter diesem Satz: Für sowas ist das Programm eigentlich nicht gemacht.

Aber sei’s drum, irgendwann war’s trotz meiner beschränkten Mittel & Fähigkeiten fertsch. Und ein voller Erfolg, mehr als ich erwartet hatte. Über 2.500 wurde das Ding runtergeladen. Ich war einigermaßen platt. Es stand fest, dass das keine Eintagsfliege bleibt.

Anfang 2021 hat sich die Mitgliederzahl der Gartengruppe in zwei Monaten mehr als verdoppelt, und dementsprechend nahm die Flut traumhafter Fotos aus Garten, Beet und Küche zu. Die Kurzarbeit ist längst Geschichte, also habe ich schon Ende September begonnen. Das Ziel: Deutlich vor Weihnachten fertig sein. Am besten Anfang/Mitte November.

Mein Fehler: Irgwendwie hatte ich verdrängt, wie nervig die Arbeit mit Word war. Der gute Vorsatz, 2021 ein anderes Programm für’s Layout zu finden… ihr kennt das mit den guten Vorsätzen. Also wieder Word.

Ich erspare euch das Gejammer über Abstürze und minutenlange Wartezeiten durch’s Autosave-Feature (aller 5-10 Minuten fiert Word für 1-2 Minuten ein). Die Kurzfassung: Die finale Datei ist [Trommelwirbel] über 450 MB groß. Würx. Ich hab auch diesmal nicht auf die Uhr geguckt, ich schätze dass um die 200 bis 250 Stunden zusammengekommen sind, eher mehr. Aber Dateigrößen sind Schall und Zeiten sind Rauch, das allein sagt noch genau nix über den Inhalt aus:

Mehr als 60 Rezepte kamen zusammen, und über 170 Seiten mit traumhaften Fotos. Ein Dutzend Wurzelwerker laden euch ein zu Gartenrundgängen in ihrem grünen Reich, anschließend gibt’s Erntebilder ohne Ende, Fotos von wundersamem Mutantengemüse, Schnappschüsse von allerlei Gartengetier, von Schmetterlingen, Igeln und handzahmen Spatzen über Wiener Gottesanbieterinnen bis hin zu Chameleons. Jawoll, Chameleons. Ihr findet ne ausführliche Anleitung zur Beetplanung einer Kursteilnehmerin, eine andere macht sich Gedanken über Insekten im Garten und yours truly lässt sich über Schneckenmord aus.

So, jetzt hab ich genug gelabert. Ihr bis hierhin durchgehalten – die Chancen stehen also gut, dass ihr noch Interesse habt. (c;

Das Ebook ist wie schon letztes Jahr komplett kostenlos. Ich möchte weder eure Emailadresse haben noch euren facebook-Account kennen. Ihr schließt kein Abo ab, es gibt weder nen Haken noch Kleingedrucktes. Feuer frei.

Es gibt eine Version in geringer und eine in hoher Auflösung. Zum digitalen Lesen eignen sich beide, zum Ausdrucken empfehle ich die hi res Version.

Solltet ihr noch kleinere (oder größere) Fehler finden, meldet euch gern bei mir (info@derbrumme.de). Ich sammle die und werde in ein paar Wochen die korrigierten pdf’s hochladen.

Update vom 22.12.2021

VORSICHT mit der im ebook auf Seite 171 angegebenen paypal.me Adresse!!!

Im Bezahlformular schlägt euch paypal mehrere Zieladressaten vor, und wie es scheint, ist bei paypal ein anderer Daniel Brumme mit einer Email-Adresse angemeldet, die sich von meiner nur durch einen fehlenden Punkt zwischen Vor- und Nachnamen unterscheidet! Kurz: daniel.brumme@XYZ bin ich, danielbrumme@XYZ ist ein anderer! Und: @derbrumme bin ebenfalls ich.

Im Prozess des Bezahlvorganges gibt es von Paypal eine “autofill”-Funktion, wo euch verschiedene mögliche und ähnliche Ziel-Adressaten vorgeschlagen werden. Hier ein Screenshot von zwei dankbaren und hilfsbereiten Wurzelwerkerinnen, mit Markierungen von mir:

Ihr seht: Mein Account hat die bekannten bunten Zwerge/Gartenwichtel im runden Icon links neben dem Namen und unter meinem Namen steht “@derbrumme”. Der “falsche” Daniel Brumme dagegen hat lediglich die Initialen “DB” im Icon und “@DanielBrumme” unten drunter stehen. Darüber hinaus gibt es noch haufenweise andere Varianten, aber die sind nur ähnlich und haben vermutlich kein wirkliches Verwechslungspotenzial. Trotzdem: Augen auf.

Paypal wird wegen mir seine IT-Systeme nicht umstellen, deshalb wird die autofill-Funktion mit den fast identischen Namen wohl nicht weg gehen wegen mir kleinem Licht. Also liegt es an euch, beim Füllen der brummschen Dankeschönkaffeekasse gut aufzupassen. Sorry für die Umstände!!!

Und, ganz wichtig: Das Dankeschön ist natürlich komplett freiwillig! Ich mache das ebook nicht des Geldes wegen. Fühlt euch also nicht genötigt, da was bezahlen zu müssen. Falls genug zusammenkommt, geht das Geld in eine professionelle DTP-Software – InDesign von Adobe, um genau zu sein. (DeskTop Publishing, also ein Programm mit dem man Zeitungen, Bücher und andere “Drucksachen” layouten kann). InDesign kostet ein paar hundert Euronen, daher werde ich warten, bis die Kaffeekasse entsprechend voll ist. Aber wenn ich mich dann da reingefuchst habe, kann ich die kommenden Best of Wurzelwerk professioneller erstellen. Ihr seht, eurer Dankeschön ist gut angelegt. (c;

Jetzt aber! Hier die Download-Links.

Best of Wurzelwerk 2021 in niedriger Auflösung:

Low Resoultion

Best of Wurzelwerk 2021 in hoher Auflösung:

High Resolution

So, und jetzt viel Spaß beim Schmökern. Egal ob ausgedruckt, auf’m Tablet oder sonstwie: Macht euch ein warmes Lieblingsgetränk, nehmt euch ne weiche Decke und guckt mal, was 2021 alles an Highlights dabei war.

Und 2022 gibt’s hoffentlich ne Fortsetzung. (c:

Nachtrag:

Wer die 2020er Ausgabe verpasst hat: Hier bitte.

Best of Wurzelwerk 2020:

With Background

Tintensparende Druckversion ohne Hintergrundbild:

Printerfriendly

Viel Spaß beim Lesen! (c:

Wenn’s euch gefallen hat, könnt ihr ja öfter mal hier im Blog vorbeischauen. Würde mich endlos freuen, wenn es hier ein bisschen lebendiger würde!

11 responses to “Best of Wurzelwerk 2021”

  1. […] ich einen gloriosen Vierzeiler verbrochen, aber letzte Woche war der Kopf nicht frei, da lag das Best of Wurzelwerk 2021 ebook in den letzten Zügen. Seit gestern isses online, und heute Mittag war kurz Zeit und des […]

  2. […] mir irgendwie die Luft raus und vor allem keine Zeit, hauptsächlich weil ich ab Ende September am Best of Wurzelwerk 2021 Ebook gearbeitet habe und dadurch den Garten nicht so diszipliniert wie sonst (auch nicht *g*) […]

  3. […] hab ich noch nen Karton voller Steckzwiebeln, die ich im Herbst verbummfiedelt* hatte, weil ich ebook-bedingt zu wenig Zeit und den Kopf nicht frei hatte. Hoffentlich werden die noch was! Oh, und die Knobis […]

  4. […] Gärtnern zu tun, aber ich wollte das eigentlich nicht auf die lange Bank schieben: Das nächste Best of Wurzelwerk ebook wollte ich nicht wieder in Word erstellen, sondern mit einer richtigen, also professionellen DTP […]

  5. […] hey, kennt ihr diese Blumenkübel noch? Die hatte ich mir von euren Dankeschönkaffees für’s 2021er Best-of geleistet. Danke nochmal an alle Spender! […]

  6. […] das Tomatensoßenrezept von Lisa’s italienischer Patentante auszuprobieren. Ihr findet das im Best of Wurzelwerk 2020 ebook auf Seite […]

  7. […] das natürlich kein klassischer Bezahlauftrag. Wir tauschen Zeit, und sie hilft mir beim 2022er Best of Wurzelwerk. Die Arbeiten dazu beginnen nämlich demnächst. 250 Stunden hab ich letztes Jahr gebraucht, aber […]

  8. […] zu machen. Am liebsten mit Gärtner-Flachwitzen. Oder geistreichen Sprüchen, so wie die im 2021er Best of Wurzelwerk. Sowas […]

  9. […] 5 (fümpf!) Minuten Rechenzeit. Hey, das kenn ich doch noch aus der Endphase der Arbeit am 2021er Best of Wurzelwerk: Das 174-seitige ebook hatte ich mangels DTP-Programm (DeskTop Publishing) mit Word erstellt, und […]

  10. […] wollte ich Anfang September mit der 2023er Ausgabe des Best of Wurzelwerk anfangen. Und diesmal endlich nich mehr mit Word gestalten, sondern mit nem richtigen DTP Programm. […]

  11. […] hab ich durch die tollen Wurzelwerker ja glücklicherweise keinen Mangel an feinen Rezepten [hüstel] und “nur” die Qual der Wahl, mit welchem ich beginne zu experimentieren. Die Wahl fiel […]

Kommentar verfassen