Rauspflanzen vor den Eisheiligen?

Ausnahmsweise vielleicht? Bittebitte?

Die Vorzuchtzeit nähert sich ihrem Ende, zumindest hier in Brummehausen. *hibbel* (c:

Es geht ans Abhärten, endlich. Irgendwie höre ich von allen Seiten, dass die Eisheiligen dieses Jahr wohl mehr oder minder ausfallen täten, also spiele ich mit dem Gedanken, das Rauspflanzen ausnahmsweise eher zu machen. Mal gucken.

Seit gestern stehen alle Tomaten auf der Nordseite des Hauses, also schön im Schatten und auch windgeschützt. Wir hatten heute nacht 10° und heut morgen standen alle Zöglinge frisch und munter da. Glück gehabt! Heute sind die restlichen Paprika, Chili, Gurken, Zucchini etc. ins Gartenhaus umgezogen. Aber eins nach dem anderen.

Gestern früh sah’s im Werk I der brummschen Vorzucht (a.k.a. Speisekammer) noch so aus. Kurz vor den Eisheiligen isses immer am schlimmsten mit den Platzproblemen. Aber immerhin – dieses Jahr standen keine Pflanzen im Wohnbreich. Letztes Jahr waren alle verfügbaren Fensterbretter mit Tomateneimern belegt. Dieses Jahr hab ich dank zusätzlicher Pflanzlampen alles auf dieSpeisekammer (Werk I) und den Hauswirtschaftsraum (Werk II) begrenzen können. Trotzdem – höchste Zeit, dass die grünen Teenies so langsam abgehärtet werden und richtiges Tageslicht zu sehen bekommen!

Die 2021er Brummetomatencollection. 113 Pflanzen insgesamt. Vier Freilandtomaten (die blau hinterlegten) gehen als Muttertagsgeschenk weg, zwei bekommt mein Patenkind. Bleibt immer noch …recht viel.

Den Samstagvormittag war ich mit den Tomaten beschäftigt. Rraustragen, Strichliste machen, Speisekammer wieder säubern. Etwas über 100 Tomaten, dazu diverse Jungzwiebeln und Spitzkohlse. Die kamen gestern alle auf die Nordseite des Hauses, also schön in den Schatten und windgeschützt. Nur eine Stunde Abendsonne kommt dort hin, aber die ist ja nicht mehr so stark. Ideal zum Abhärten also. Die Nacht vom Samstag zu Sonntag war mit 10°C angenehm mild – und heute früh ging’s allen prächtig. Glück gehabt!

Im Idealfall bleiben die ab jetzt draußen. Soll ja mild bleiben. Sicherheitshalber baue ich die Pflanzlampen in Werk I und II mal noch nicht ab. Man weiß ja nie.

Nachtrag/Update, ca. 2 h später:
Meine Wetter-App hat ihre Meinung geändert. Heute Nacht runter bis auf 4°C und wolkenlos. Außerdem sieht’s so aus, als wöllte es gleich anfangen zu regnen.

…hey App, da kommen gerade jede Menge Regenwolken – was issn jetze mit der wolkenlosn Nacht?!¿?

Also alles wieder reingeschleppt. Nützt ja nüscht.


Nach dem Mittag dann: Salat pikieren! Ein Schälchen voll Babypiraten muss dringend umziehen.

Schönes Chaos! Na das wird ne Friemelei werden, die schonend zu vereinzeln…

Ob die Dosen reichen? Ich kann absolut nicht schätzen, wieviele Pflanzen in dieser kleinen Schale sind.

Nope, die Töppe reichten nicht. Nichtmal ansatzweise. Ich musste noch ne Quickpotpalette (6×9 Töpfchen) dazunehmen. Und hab dann immer noch ein oder zwei Dutzend (nicht gezählt) verschenkt.

…und, wie immer: Die Miez hilft wieder mit. Moralische Unterstützung, wissenschon.

Soweit zu gestern. Fast forward zu heute Vormittag:

Werk II der brummschen Vorzucht ist wieder abgeräumt. Endlich wieder Platz im Hauswirtschaftsraum!

Oh hey, kennt ihr diese Blumenkübel noch? Die hatte ich mir von euren Dankeschönkaffees für’s 2021er Best-of geleistet. Danke nochmal an alle Spender! (c:

…was da hinten im Gartenhaus auf dem obersten Regal grünt, fragt ihr? Ihr seht aber auch alles! (c;

Das sind die restlichen Pflanzen aus Werk II. Paprika, die Chilis, Gurken und Physalis-Zöglinge. Dort oben isses schön hell und ordentlich warm – hoffentlich kommen da jetzt vor allem die Schnarchnasen-Chilis in die Gänge! Die sind nämlich so gut wie alle noch handgroß oder kleiner. Muss das so tun, bin ich nur ungeduldig? Oder hätten die wärmer als ca. 20°C stehen sollen, die letzten Wochen?

Kommt, ihr kriegt jetzt ne Mini-Führung durch die beiden Vorzuchtregale im brummschen Gartenhaus. Bitte nich drängeln und nix umwerfen. Achtet auf eure Füße, hier steht ziemlich viel Zeuchs rum.

Ganz links: Paprika, meine Lieblingssorte „Oda“. Zwei Früchte sind schon dran – ich kann denen seit 4 Tagen quasi beim Wachsen zugucken, so schnell geht das. Und dieses dunkle Lila, einfach nur cool!

Die Physalis sind dieses Jahr sehr keim-unfreidig. Zum Glück konnte ich die beiden Großen (1 & 2 m) überwintern, und zwei abgebrochene Zweige von denen scheinen auch zu wurzeln. Hinten links an der Holzlatte rankt die Inkagurke hoch (genau, die aus den Zeitlupenfilmchen, hier und hier), und zu dem rechten Kletterer kommen wir später.

Übrigens: Erkennt ihr die Pflanze in der grünen Dose ganz links wieder…?

Das ist die Mysterypflanze, die ich euch vor ein paar Wochen schonmal ratlos gezeigt hatte. Seit ein paar Wochen wächst die kaum noch. Seek ist immer noch komplett ratlos, was das ist.

Und hier, noch eine Mysterypflanze:

Eigentlich sollte das eine Chili der Sorte „Sweet Chocolate“ sein, aber ich bin mir sicher das ist was komplett anderes. Die Pflanzenbestimmungsapp (seek) ist überfordert. Habt ihr ne Idee?

Noch mehr Chilis.

Und weitere Chilis.

Gegenüber stehen die großen Paprika und ein paar Tomaten. Besonders die Sorte „Kroatische Grüne Paprika“ (rechts vorn) sieht vielversprechend aus, siehe nächstes Bild.

Kroatische Grüne Paprika. Guckt mal wieviele Blüten die haben!

…so, und jetzt schnell wieder raus in den Garten. Der Sonntag hat noch ein paar Stunden, die will ich möglichst draußen verbringen. (c;

Kommentar verfassen