Wintergarten, endlich.

Es hat endlich ernsthaft geschneit, Zeit für ein paar obligatorische Wintergarten* -bilder.

* nicht zu verwechseln mit Wintergatan. Ich hab weder 2000 Murmeln noch son fantastisches Musikinstrument. Oder das musikalische Talent. Oder son coolen Mantel. Sehr schade, aber nich zu ändern.

Von gestern auf heute hat’s hier in Chemnitz ordentlich was runtergehauen, 10 cm mindestens. Folgerichtig konnte das Frühstück heute gar nicht schnell genug gehen und die Kids waren draußen, bevor der Tisch abgeräumt war. Hab ich mir sagen lassen – ich durfte ausschlafen und wurde erst durch die Geräuschkulisse des Schneehöhlenbaus vorm Fenster geweckt. Demütiger Dank dafür an meine Angetraute!

Also semi-schnell den Kaffee reingeschüttet, Sonntagsbrötchen und -Ei reingewürgt* und dann ab nach draußen zum Helfen.

* Das ist natürlich vollkommen übertrieben. Ich hab mir schon 20 Minuten Zeit genommen. Sonntag “Morgen” hetzen is nich, ohne Not.

Wie merkste, dass du völlig außer Form bist? Wenn du nach ner Viertelstunde Schneeschippen komplett außer Puste bist. Zwischendurch hab ich immer mal zum Wischkästl gegriffen und schneelastige Gartenfotos geknipst. Und die haue ich euch jetzt um die Ohren.

Das Pyramidenbeet sieht selbst unter Schnee begraben noch toll aus. Zwei Jahre wird das bald alt, und hält sich immer noch gut, so verrottungstechnisch.

Von hier aus einmal nach links geschwenkt: Die beiden Kinderkastenbeete, ebenfalls weiß eingepuschelt.

Wir schwenken weiter gegen den Uhrzeigersinn. Weniger weiß wird’s nich…

Und noch weiter. Jetzt kommt wieder bissl mehr Farbe ins Spiel.

Wer nu fümpf Meter nach vorn auf die Terrasse trapst, sich rumdrehen und in die Hocke gehen tut, wird mit diesem Anblick belohnt:

Das neue Vogelhaus ist eher nicht so für die Kombination “Schneefall plus stärkerer Wind” geeignet. Das Futter hat’s voll zugeweht. Mist. Aber seit das dort hängt – mehrere Wochen schon – war da nicht ein Vogel drin. Entweder sind die alle doof, ich hab das falsche Futter reingekippt oder …keine Ahnung. Alle doof, da wette ich. Hmpf.

Die Monsterschnecke im Treppenbeet sieht jetzt aus als ob sie friert und mit den Zähnen klappert:

Hier, guckt.

Eindeutig Zähneklappern.

Ich suche übrigens noch nen passenden Namen für die Gute. Derzeitiger Favourite ist Mucus, aber vielleicht fällt euch ja noch was Besseres ein.

Jemand Appetit auf vertrockneten Oregano? Oder vertrocknetes? Duden sagt “der”, Bauch sagt “das”. Egal.

Memo an future me: Im Frühjahr muss der Busch uuuunbedingt verschnitten werden! Das hab ich jetzt mehrere Jahre lang verschwitzt, und derdiedas Oregano ist völlig breit gewuchert. Wird Zeit für nen Erziehungsschnitt.

Der (bzw. das) Lavendel macht selbst vertrocknet und zugeschneit noch ne gute Figur.

Das brummsche Blaurad blieb diesen Herbst draußen. Mal sehn wieviel Lack im Frühjahr abblättern wird… Das ist das Einzige, was mir an diesem Dekostück ä bissl sauer aufstößt: Ab und an blättert hier und dort Farbe ab und ich muss die Flocken dann aufsammeln. Na gut, irgendwas is immer.

Die im Herbst großzügig gesäten Baquieu’s wurden jetzt zugeschneit:

…hoffentlich überleben die Kleinen das. Dann müsste ich im Frühjahr keinen neuen Gartensalat säen und die hier hätten nen ordentlichen Vorsprung. Wenn die das jetzt überleben, sind sie dann sicher hart im Nehmen. Und ich hätte weniger Stress in der Vorzuchtsaison, wenn mir die Tomaten, Paprika und das ganze andere grüne Gedöns über den Kopf wuchert. Im Mai wirds bei uns im Haus nämlich immer ziemlich eng, bis die grünen Teenies nach den Eisheiligen rausgepflanzt werden können. Siehe 2021 und 2022.

Letztes Schneebild, dann habt ihr’s geschafft. Ich nenne es “Betriebsruhe aufm Beet”.

Passender Abschluss für sone Winterbildorgie?

Was Gemütliches!

Es geht nüscht über son gemütliches Ofenfeuer, das sag ich euch.

In diesem Sinne: Nehmt euch ein dampfendes Heißgetränk, kuschelt euch in eure Lieblingsdecke und macht’s euch aufm Sofa bequem! (c:

Kommentar verfassen