Waltraud die Waldmaus, oder: Untermieter im Gartenhaus

Im brummschen Gartenhaus gibt’s seit Jahren Untermieter.

Das Häuschen ist ungefähr 80 Jahre alt, und definitv nicht dicht. Zumindest untenrum. Das Dach ist glücklicherweise in Ordnung, die Wände vor ca. 20 Jahren renoviert. Aber sonst… Ne Maus kommt da problemlos irgendwo rein, selbst ne sehr adipöse Maus.

Manchmal hören wir es sogar tagsüber hinter’m Gerümpel knuspern, wenn wir drin sind und uns längere Zeit leise verhalten. Klar, hinterm Feuerholzstapel und den ganzen Gartengeräten, Kartons undwasweißichsonstnoch würde ich mich als Maus auch wohl fühlen. Im Winter lagern die Äpfel hier drin, weil’s nicht friert, aber schön kühl ist. Seit letztem Jahr auch das Hühnerfutter, aber das ist – denken wir jedenfalls – sicher verstaut, sodass da keine Maus rankommt. Aber riechen wird sie’s trotzdem.

Inzwischen isses ja nu auch schön winterlich: Der erste Schnee ist schon wieder getaut, seit heute liegt der zweite. Spätestens jetzt werden die Mäuse natürlich häuslich, wenn sie können. Unsere kann. Aber sowas von.

Neulich haben wir am Fuß der Treppe ein Loch entdeckt, das wie ein Mäuseloch aussieht. Könnte auch schon ein älteres Loch sein, so genau haben wir nicht geguckt. Und da die Wildkamera seit der Sache mit dem Igel (guckst du hier und hier) nicht mehr benötigt wurde, war das ne perfekte Gelegenheit für ein weiteres „gucken wir doch mal!„. Der brummsche Gartenwojöhr schlägt also wieder zu.

Also schnell noch ein Netzteil bestellt, weil die Kamera die 8 AA-Batterien in spätestens 2 Nächte leergesaugt hat, und dann losgeguckt…

Wir hatten gleich in der ersten Nacht Erfolg. Darf ich vorstellen: Waltraud die Waldmaus. (c:

Sieht die nicht herrlich verpeilt aus? Meine Güte, die guckt als ob sie gerade erst aufgestanden ist – nein: aufgestanden wurde – und gleich wieder einpennt!

Hier, noch so’n Schnappschuss aus derselben Perspektive:

Der Eindruck täuscht aber, das Mäuschen hoppelt ziemlich flink durch die Gegend. Und spannenderweise sieht sie nur so schläfrig aus, wenn sie frontal geknipst wird…

Voll niedlich, oder?

…na komm, gib nochmal Pfötchen! (c:

…so, einen noch, dann ist gut. Diesmal von hinten geknipst, kokett über die Schulter guckend. Diese Augen, und diese Ohren! Zum Dahinschmelzen!

Ich hab noch 7 GB Videomaterial, die muss ich aber erst zusammenschneiden und hochladen…

Bald gibt’s Mäusefilmchen! (c:

Kommentar verfassen