Tomatenvorzucht, Tag 6: Erstes Einpflanzen

Ich, vorgestern so: Die Tomatenkeimlinge sind aber schon ganz schön groß… Ich warte mal trotzdem noch’n paar Tage, am Dienstag ist wieder ein Fruchttag, da pflanz’ ich die dann ein.

Auch ich, heute so: Verdammisch, sind die in so kurzer Zeit SO VIEL gewachsen?!? Shit, dann legen wir mal lieber ne spontane Not-Pflanz-Session ein!

Guckt mal, hier ein Bild der Golden Currant vom Freitag Abend (11.3.)

Golden Currant, Stand 11.3.2022 abends

Keine zwei Tage später:

Golden Currant, Stand 13.3.2022 mittags

Zugegeben, das war das krasseste Beispiel, aber auch die anderen Keimlinge sind so fix gewachsen, dass ich nicht ruhigen Gewissens noch zwei Tage warten kann. Also wurde über Mittag ne spontane Pflanz-Session eingelegt. Die Teilnehmer: Ein Gärtner und 60 Tomatenkeimlinge.

Bei einigen hing die Wurzel so hartnäckig am Krepp, dass ich ein Stück davon abgerissen mit eingepflanzt habe. Mein innerer Monk mag das zwar gar nicht, aber bevor ich die Wurzel abreiße… Und ja: Ich spreche da aus Erfahrung, leider.

Hier, noch so’n langer Lulatsch:

Die Little Red Tree gehört zwar auch zu den gut gewachsenen, macht mir aber einen deutlich “proportionierteren” Eindruck (gibt’s das so eigentlich?) als viele andere. Little Red Tree ist eine determinierte Sorte, d.h. die wächst nur bis zu einem bestimmten Punkt und hört dann auf. Indeterminierte Sorten dagegen wachsen einfach immer weiter.

Das kleine rote Bäumchen hat mehr Wurzeln ausgebildet als andere Sorten, und der kleine Stengel wirkt marginal kräftiger. Aber darauf gebe ich nicht viel – so früh in der Entwicklung traue ich mir da noch kein Urteil über die Wuchsform zu.

Fix noch ein paar Schilder schneiden… Die Edel-Pflanzstecker heb ich mir mal noch auf, jetzt kommt’s erstmal nur auf die Funktion an.

Fünf Sorten sind damit schon komplett ausgepflanzt:

Reichlich zwei Stunden später stehen sechzig kleine Tomätchen im Hauswirtschaftsraum unter’m Licht:

Die Teenies da hinten an der Wand sind Mysterytomaten und -Paprika, die waren im Vorzuchtkompost der vorgezogenen Paprika. Keine Ahnung welche Sorten das sind (hence the ‘mystery’), aber erfahrungsgemäß sind diese Spontankeimer sehr robust. Ich bringe es einfach nicht übers Herz, die auszusortieren, also hat die der Große Gartenzwerg bekommen. Die Freude war groß, ich war sie los, win-win also.

Was das im dunkelgrünen Topf ist? Keine Ahnung. Die Wurzelwerker Tipp-Gemeinschaft schwankt zwischen Physalis und Aubergine. Es bleibt spannend. (c:

So, mal sehn ob es sich am Dienstag – also übermorgen – schon lohnt, weitere Pflanzen aus den Tüten in die Quickpots umzupflanzen…

Am Nachmittag wurde noch fix der vorgezogene Baquieu rausgepflanzt, aber das ist ne andere Geschichte und ein anderes Posting. (c;

One response to “Tomatenvorzucht, Tag 6: Erstes Einpflanzen”

  1. […] hingelegt hatten, musste ich den ersten Schwung ja schon am Sonntag unter die Erde bringen (wir sprachen darüber). Und ich hab mir fest vorgenommen, die Tüten täglich zu kontrollieren, damit ich keine weiteren […]

Kommentar verfassen