Paprika & Chili: Aussaat, Anzucht, etc.

Vorneweg: Dieser Artikel ist ein WIP, ein work in progress. Ich werde den im Laufe des Frühjahrs immer mal wieder ergänzen, damit sich das Thema nicht über mehrere Artikel zersplittert. Das ist zwar schlechter für den Traffic (weniger Clicks als bei mehreren verlinkten Einzelartikeln), aber für euch Leser isses bequemer. Ihr müsst euch nur merken, immer mal auf gut Glück nach Updates zu gucken.

Passend zur Jahreszeit kommen jetzt die ersten Artikel rund um die Aussaat und Anzucht. Die Zwiebeln und Lauchzwiebeln sind schon am Start, heute kommen Paprika und Chili unter die Lupe.

Erstere hab ich in den letzten Jahren schon öfter mal probiert, aber immer nur so mittelmäßige Erfolge erzielt. Dementsprechend war auch die Motivation nur so mittelhoch und durchaus steigerbar. Aus mir unbekannten Gründen hat’s mich dann gegen Ende 2021 so richtig gepackt und ich habe mir ne ellenlange Wunschliste zusammenrecherchiert: Dutzende Paprika- und Chilisorten, letztere fast komplett im Schärfe 0-1 Bereich. Ich liebe zwar Zwiebel- und Knobischärfe, aber Chilischärfe nicht so. Meine Frau ebenfalls nicht, und die Gartenzwerge schonmal gar nicht. Also was familienfreundliches.

Diese Wunschliste wurde mehrfach eingedampft, dann wieder ergänzt durch getauschte Sorten von anderen Wurzelwerkern aus Marie Diederich’s Gemüsegarten-Kurs und nun… tja, und plötzlich isses fast schon wieder zuviel. Es bleibt ja nicht bei Paprika und Chili, dann wär’s ja einfach. Nein, der Brumme hat dasselbe Problem mit Tomaten. Dieses Jahr werden es über zwei Dutzend Sorten! Die hab ich übrigens schon eingedampft… Ihr kennt das, nor? (c;

Jedenfalls wurden am 20.1.22 vier Ziploc-Beutel mit Paprika- und Chilisamen bestückt, die lagen jetzt 10 Tage schön warm auf dem Rand des Kachelofens. Zwei Sorten sind gekeimt, die anderen beiden noch(?) nicht. Es kommen jetzt aber trotzdem alle in die Erde. Die sollen sich mal kümmern! (c;

In der Schale von links nach rechts: Paprika Lady Lou, Kroatische grüne Paprika, Paprika Sweet Chocolate, Chili Anaheim

Anzuchthorror: Trotz mega-vorsichtem Aufwickeln ist einer (von nur zwei gekommenen!) Keimlingen abgebrochen. Das tut einem in der Seele weh! Ich hab ihn trotzdem gepflanzt, vielleicht kommt der ja irgendwie doch noch…

Die Kroatische Grüne Paprika ist mit Abstand am besten gekommen:

So, nachdem die 10 Tage alten Samen in der Erde sind, werden jetzt die nächsten drei Sorten gesät.

Aber Daniel, warum hast du das denn nicht alles auf einmal gemacht?
Weil ich die zu unterschiedlichen Zeiten bestellt und geliefert bekommen habe. …oh, und: Weil ich manche Tüten schlicht vergessen habe. So hab ich bspw. zum Zeitpunkt dieser Aktion vier weitere Sorten von der Chilifee da gehabt, aber nicht mehr daran gedacht. Die werden nun erst zum nächsten Fruchttag vorgekeimt. Dann hab ich vier verschiedene Aussaat-Termine für die Chilis und Paprika, beginnend mit Weihnachten… Gut, ich könnte das jetzt zum Timing-Experiment deklarieren, aber nächstes Jahr will ich das definitiv alles auf einmal machen.

Spannend: Bei der Paprikasorte „Oda“ haben scheinbar alle Samen die Spitzen abgeschnippelt bekommen! Genau das wollte ich ja selbst machen, denn damit macht man es den Keimlingen leichter, aus den harten Hüllen raus zu kommen. Das ist Teil der Turbomethode, siehe hier. Man braucht ruhige Hände und ein gutes Auge (besser zwei, haha), damit man nicht zu tief reinschneidet. Warum das hier schon gemacht wurde… keine Ahnung. Prima!

Mehr gibt’s jetzt erstmal nicht zu sagen/schreiben, ich werde den Artikel wieder mit Updates ergänzen, wenn’s was Neues zum Thema gibt.

Kommentar verfassen