Gelaserte Dungeon Geomorph-Würfel

Nachdem der erste brummsche Laserwürfel ein Erfolg war, geht’s gleich weiter. Zahlen kann jeder auf nen Würfel machen, aber das ist langweilig, da geht noch was. Ich hab da schon ein paar Ideen.

Dungeon-Zufallsgenerator-Würfel zum Beispiel. Also Würfel, die auf jeder Seite ein Dungeon-Geomorph haben.

Aber Daniel… Dungeon, wie? Und Geo…was? Häh?!¿?

Was ein Dungeon im Rollenspiel-Kontext ist, kriegt ihr leicht selbst ergoogelt. Oder ihr fragt Tante Wiki, die hilft auch gern weiter:

Ein Dungeon (im deutschen Sprachgebrauch meist der Dungeon;
englisch für „Verlies“, „Kerker“, englisch Dungeon crawl) ist in
Rollen-, Brett- und Computerspielen ein meist
irrgartenartig verschachteltes Raum- und Gängesystem.

Die Spieler erkunden den oft unterirdisch gelegenen
Dungeon, um dort nützliche oder für die Handlung
relevante Gegenstände zu bergen und gegen dort
lauernde Monster zu kämpfen.

Wikipedia

Das kann also eine alte Zwergenmine sein (Moria, anyone?), die Kanalisation unter einer Fantasystadt oder ein natürliches Höhlensystem. In Scifi-Rollenspielen auch ein großes außerirdisches Raumschiff-Wrack oder eine verlassene Raumstation. You get the point.

Und ein Geomorph ist Teil einer solchen Gesamtkarte. Ein Dungeon Geomorph ist demnach Teil eines Dungeons, der sich aus mehreren solcher Teile zusammensetzt. Dungeon Geomorphs gibt es seit den Anfängen des Tabletop-Rollenspiels in den 70ern. Oder 60ern? Müsste man irgendwann mal recherchieren, tut aber jetzt nix zur Sache.

Und wenn ich jetzt auf jede Würfelseite ein kleines Geomorph graviere, kann ich mit mehreren solcher Würfel sehr schnell und einfach einen zufälligen Dungeon erstellen.

Der Trick ist, dass die Verbindungen zwischen den Geomorphs immer an denselben Stellen sind, aber das habt ihr vermutlich schon selbst rausgefunden, ist ja irgendwie logisch.

Jetzt hab ich drei Wege, zu solchen Geomorphsen zu kommen:

  1. Selbst zeichnen. Dauert richtig lange und ich muss mir von Anfang an überlegen, in welchem Stil ich das machen will. Dafür isses dann aber auch komplett mein eigenes Werk. Reizt mich sehr, aber angesichts akuten Zeitmangels und weil das üüüüberhaupt kein wichtiges Projekt ist, …eher nicht. Cool wär’s aber schon. Das wäre endlich ein use case für das billige Grafiktablett, das ich mir vor Jahren mal gegönnt hatte.
  2. Irgendwo online ein fertiges Geomorph-Set klauen und verwenden. Da das nix Kommerzielles wird und ich das rein privat für mich mache, geht das problemlos.
  3. Einen Generator finden und die Geomorphse generieren lassen. Falls es so nen Generator gibt. Würde mich wundern, wenn nicht.

Ne erste Bildersuche hat innerhalb von 10 Sekunden schöne Motive hochgespült, zum Beispiel das hier:

Das wäre eine schöne Kanalisation oder ein klassischer Dungeon unter einer Burg oder was auch immer. Fragt nicht ob sowas architektonisch sinnvoll, statisch sicher oder generell realistisch ist – Dungeons sehen traditionell so oder so ähnlich aus, das ist halt historisch so gewachsen. Anders gesagt: Das hammer schon immer so gemacht. (c;

Ich bin übrigens kein bisschen überrascht, dass ich nicht der Erste bin, dem Dungeon Würfel einfallen. Da gab’s schon Kickstarterprojekte mit sowas, hab ich gerade entdeckt:

Ich nehme der Einfachheit halber und weil’s schnell gehen soll für den Prototypen gleich das oben gezeigte und verlinkte Sewermorph Set. Die Umrisse der Box hab ich wieder generieren lassen, nur diesmal nicht mit 2 cm Kantenlänge, sondern etwas größer mit 2,5 cm. Sonst wird mir das ganze einfach zu klein. Noch größer würde der Grafik gut tun, aber dann sind die Würfel nicht mehr handlich.

Seitdem ich mein Lasermodul vom Sculpfun S9 mit 5 Watt optischem Output auf das doppelt so starke S30 Modul geupgradet habe (Weihnachtsgeschenk an mich selbst), muss ich alle Parameter neu finden: Beim Schneiden von 3 mm Sperrholz brauche ich bei gleichen Einstellungen (85% Power bei 800 mm/min, air assist on und constant power) nur noch 4 statt 11 Durchgänge. Soweit so einfach, beim Gravieren isses dagegen tricky, das hängt sehr vom Motiv ab, welche Einstellungen da gut aussehen. Hier isses 1 Durchgang mit 2000 mm/min und 20% Power. Air Assist immer an, die restlichen Einstellungen spare ich mir jetzt mal – das ist eh bei jedem Projekt und sogar bei jedem Laser anders, selbst wenn man exakt dasselbe Modell hat.

Ja, man hätte die Würfelseiten noch optimaler auf dem Sperrholz platzieren können, das heißt flächeneffizienter, und ja: Ich weiß dass es eine ganz spezielle Hölle für Leute gibt, die optimal steigern. Aber das genaue Platzieren ist ohne funktionierende Kamera ziemlich fisplisch* und jetzt drei Seiten (mithin ein halber Würfel) mehr aus dieser Restplatte raus zu kriegen, ist mir die Viertelstunde Rumgenerve einfach nicht mehr wert. Die eingesparte Zeit ist mir heute wertvoller als Holzreste für ein paar Cent, Umweltschutz hin oder her. Die Restplatte geht wieder in den Stapel, vielleicht hab ich später noch Verwendung dafür.

* fisplisch: Sächsisch für fisselig.

Na gut, gucken wir mal wie das Teil zusammengebaut aussieht:

Die Gravur könnte noch etwas deutlicher sein, klar soweit. Für’n Prototyp isses erstmal OK, ich weiß jetzt dass Geomorphwürfel a) generell funktionieren und b) ich die Gravuren noch optimieren muss. Lesson learned, project finished.

Bin gespannt, wie das jetzt weiter geht… Das sollte heute eigentlich nur ein schnelles Ausprobieren des Box-Generators werden und dann wollte ich gucken, ob so’n Sechseiter prinzipiell funktioniert. Dass das jetzt so ausartet und gleich ‘n größeres Projekt daraus wird, war so nicht geplant. Wiedermal. Wie so oft. Schön ist das! (c:

Wie geht’s weiter? Eigentlich macht so’n Geomorphwürfel nur Sinn* wenn man ein Set hat, damit mehr Vielfalt reinkommt. Also sowas wie 5 Stück, so wie in dem Kickstarter. Da müsste ich erstmal die Gravurparameter optimieren, anschließend mir einig werden, welche Geomorphse ich verwenden will (geklaute, selbst generierte oder selbst gezeichnete) und in welchem Stil ich die haben will.

* Ja, es heißt Sinn ergeben. Mea culpa.

Mache ich das und wenn ja, zeitnah?

Weiß ich noch nicht. Ich hab derzeit mehr um die Ohren als ich schaffen kann, also noch mehr als sonst, und vieles davon sind so Prio 1 und 2 Dinge. Das hier ist nichtmal Prio 3, aber es macht mir gerade viel Spaß. Schwierig, das.

Hier die wie immer kostenlose Vorlage, einmal als Lightburn-Datei und einmal als .svg. Entpacken bitte mit 7zip.

Und wie immer: Falls ihr mit der Vorlage etwas nachbaut, würde ich mich wie Bolle freuen, wenn ihr mir euer Werk zeigt! (c:

2 responses to “Gelaserte Dungeon Geomorph-Würfel”

  1. […] Der neulich gelaserte Geomorph-Würfel – statt die einzelnen Seiten mit Geomorph-Bildern zu gravieren, könnte ich die Motive auch […]

  2. […] Würfel aus Sperrholz, auf dessen Seiten Dungeon Geomorphs graviert […]

Kommentar verfassen