Doch noch weiße Weihnachten! (c:

Gestern Abend sagten alle Wetterberichte übereinstimmend, dass es in der Nacht schneien solle. Wir waren vorsichtig optimistisch… und wurden nicht enttäuscht! Heute früh sah’s aus wie im Bilderbuch. Herrlich! (c:

Also gleich nach’m Frühstück ab auf den Katzenbuckel, den Rodelberg des Chemnitzer Südens. Der untere Hang ist der Familienhang (die Luschen-Piste), weiter oben aber… Da wartet die Schwarze Piste des Vorerzgebirges. Generationen von Chemnitzern haben sich hier ihren todesverachtenden Mut trainiert. Hier bin ich schon vor über 30 Jahren runter! Kein Wunder dass so’n Teufelskerl aus mir geworden ist.

Erster Schnee = Bilderbuchwintermotive. Also muss vorm Rodeln erstmal geknipst werden. Ist auch gut so: Sollen die Anderen ruhig erstmal ne Spur ziehen – wir waren so ziemlich die ersten am schwarzen Hang heute, alles war noch mehr oder weniger jungfräulich verschneit.

Fan!tas!tisch!

Wenn ich mir überlege, was wir in diesem Wäldchen als Kinder für’n Shice gemacht haben…

So, jetze aber. Wischkästel weg und ab auf’s Arschleder. Wenn’s diese Plaste-Porutscher schon zu unseren Zeiten gegeben hätte… boah. Die Kids heute wissen gar nicht, wie gut sie’s haben! (c;

Der große Gartenzwerg ist genau so ein Draufgänger wie sein Vater.

Elegante Landung. Die Omama kann gerade noch rechtzeitig zur Seite hechten.

Gleich nochmal! Zwischenzeitlich gab’s mal nen Stiefel ins Gesicht, aber das hält einen echten Brumme nicht ab. (c:

Der erste Weihnachtsfeiertag ist gerademal zur Hälfte rum, alle sind happy, vom mancherorts gefürchteten Lagerkoller keine Spur weit und breit. Ich höre schon das Mittagessen duften. Deshalb endet dieser Beitrag etwas abrupt. Prioritäten und so. Ihr kennt das. (c;

Nachtrag 27.12.2021

…einen hab ich noch! (c;

Oder zwei, oder drei. Gestern waren wir gleich nochmal rodeln, weil Idealwetter: Sonnenschein und deutlich unter Null, also perfekter Rodelschnee.

Boah war das herrlich! (c:

Hier büdde – der Blick über Chemnitz, inklusive der “Bunten Esse”, auf die alle so stolz sind.

Ich kapiere bis heute nicht, warum ein Symbol für’s fortgesetzte Verbrennen von Kohle toll sein soll, nur wenn man’s für irre viel Geld (unser Geld!) bunt anmalen lässt. Aber hey, scheinbar stehen meine Mitmenschen auf Greenwashing, bzw. Buntwashing – deutliche Kritik aus der Gegend hab ich in den letzten Jahren nicht vernommen. Ich hoffe ja immer noch, dass der Mehrheit irgendwann mal klar wird, was wir da tun, aber lassen wir das. Trübe Gedanken bei strahlendem Wetter und fröhlichem Familienrodeln sind doof und nicht zielführend. Und spätestens nach ner Porutscher-Abfahrt die Mörderpiste runter sind die wieder verflogen. (c:

Der Wetterbericht unkte, dass es am 27.12. schon wieder regnen solle, und leider behielt er Recht: Heute morgen hat’s kurz geregnet, während der Boden noch unter Null war (ist). Ergebnis: Alles vereist. Zum Glück muss niemand von uns raus, abgesehen von ner Runde Sauerstoff-Schnappen im Garten.

Zwischen Vesper und Abendessen wurde dann gestern der kleine Rodelhang im brüderlichen Nachbargarten beackert. Inklusive stimmungsvoller Beleuchtung und Glühweinausgabe für die Erwachsenen.

Fazit: Weihnachten fetzt! (c:

Kommentar verfassen