Ringelblumen trocknen als gesundes Hühnerfutter

Ringelblumen sind ja in Mischkulturbeeten ne ziemlich coole Sache. Nicht nur dass sie gut für die Bodengesundheit sind: Drahtwürmer und Nematoden hassen Ringelblumen, also pflanzt man die am besten zu den Kartoffeln. Aber auch zu Tomaten, Erdbeeren, allen möglichen Kohlsen, Erbsen, Gurken und auch Salaten. Beerensträucher lieben Ringelblumen ebenfalls.

Und Schnecken auch. Hab ich jedenfalls gelesen. Theoretisch kann man die also auch als Ablenkungsfütterung und/oder Fangpflanzen anbauen. In der Praxis gibt’s bei mir im Beet immer irgendwas anderes, das den Schnecken besser schmeckt, daher werden Ringelblumen bei mir zumindest nicht bevorzugt gemampf. Hin und wieder schon, aber so der direkte Schneckenmagnet… eher nicht.

Ach ja, für uns Menschen sind die* ja auch ganz nützlich: Tees oder Tinkturen aus den Blüten sollen die Abwehrkräfte stärken und die Leber reinigen. Aus den Blütenblättern kann man Massage- und Babyöl machen. Oder Salbe, die gegen Verbrennungen, Blutergüsse und Quetschungen hilft, und weil sie entzündungshemmend und keimtötend ist, die Wundheilung beschleunigt. Die Liste der Anwendungen geht von A (Afterjucken) bis Z (Zerrungen).

* Ringelblumen meine ich, nicht Schnecken.

Kurz: Ringelblumen sind der heiße shice.

Also will ich die aufm Beet. Glücklicherweise muss ich dafür so gut wie nüscht machen, denn das Zeug sät sich selbst aus wie Hulle. Im Gegenteil: Ich muss immer mal welche rausrupfen, wenn die andere Beetmitbewohner zu überwuchern drohen.

Und neulich las ich dann noch, dass getrocknete Ringelblumenblüten im Hühnerfutter gut für den Magen-Darm-Trakt unserer Damen sind. …oh, und der Farbstoff Beta-Carotin färbt das Dotter schön orange.

Kurz vorher hatte ich Kartoffeln geerntet und tags drauf die Lücke mit Kohlrabis bepflanzt, der von den Ringelblumen nebenan langsam wieder überwuchert wurde:

Die Ringelblumen drohen schon wieder, übergriffig zu werden und den Kohlrabi zu überwuchern.

Ergo: Blüten ernten!

…wenigstens die Blüten – ich bringe es nicht über’s Gärtnerherz, die Ringelblumen mit Stumpf und Stiel auszureißen: Da sind ja noch so viele junge Blüten dran, da kannste in ein paar Tagen ja gleich nochmal ernten…

An meiner gärtnerischen Konsequenz arbeite ich noch.

Fünflitereimer, zu einem Drittel voller Blüten

Und ab damit auf den Dachboden. Ich hatte mir vor ein paar Wochen so ein Kräutertrockennetz zugelegt, weil ich damit den Strom für unsere Dörrothea sparen kann. Zumindest im Sommer (aufm Dachboden) und während der Heizperiode (überm Kachelofen).

Ich hatte beim Kauf nicht mit so einem freundlichen Trockennetz gerechnet. Ich liebe dieses Gegrinse, da bekomm ich gleich gute Laune! (c:

Wir hatten ja keinen richtigen Sommer bisher, aber die eine Woche mit Temperaturen über 20°C haben gereicht,…

…um die schön trocken zu bekommen:

Inzwischen sind aufm Beet die nächsten Ringelblüten offen, aber um die zu ernten, brauch ich erstmal ein paar Stunden trockenes Wetter. Was im August 2021 hier in der Gegend leider Wunschdenken ist. Hmpf.

Kommentar verfassen