Lauchzwiebeln: Aussaat, Anzucht, etc

Vorneweg: Dieser Artikel ist ein WIP, ein work in progress. Ich werde den im Laufe des Frühjahrs immer mal wieder ergänzen, damit sich das Thema nicht über mehrere Artikel zersplittert. Das ist zwar schlechter für den Traffic (weniger Clicks als bei mehreren verlinkten Einzelartikeln), aber für euch Leser isses bequemer. Ihr müsst euch nur merken, immer mal auf gut Glück nach Updates zu gucken.

Nachdem die adelige Zwiebel-Kita mit den Roten Barönchen (guckst du hier) gut angelaufen ist, folgt die nächste Sorte. Diesmal am Start: Die Lauchzwiebelsorte Red Toga vom Samenfritze.

Irgendwann später säe ich noch die Gemüsezwiebel Ailsa Craig aus. Und dann hab ich noch nen Karton voller Steckzwiebeln, die ich im Herbst verbummfiedelt* hatte, weil ich ebook-bedingt zu wenig Zeit und den Kopf nicht frei hatte. Hoffentlich werden die noch was! Oh, und die Knobis aus eigener Ernte müssen auch noch in die Erde.

* sächsisch für vergessen oder verbummelt

So, jetzt kennt ihr die brummschen Zwiebelpläne für 2022. Aber heute geht’s erstmal nur um die Red Toga. Es ist thun’scher Blatt-Tag und ich würde gern Lauchzwiebeln säen. Im Thun-Kalender steht Lauch unter Blatt, aber Zwiebeln unter Wurzelgemüse. Ich will hier ja das Zwiebelgrün nutzen, also wird am heutigen Blatt-Tag gesät.

Jedenfalls das meiste. Das ist nämlich wieder eine gute Gelegenheit, Maria Thun auf Herz und Nieren zu prüfen: Macht es tatsächlich einen Unterschied, ob man an einem Blatt- oder einem Wurzeltag sät, umtopft, pflanzt, erntet? Ihre jahrzehntelangen Experimente haben das immer und immer wieder belegt, und ich hab die letzten paar Jahre eine Handvoll kleiner Experimente gemacht, die immer deutliche Unterschiede in der Entwicklung gezeigt haben – manchmal bei nur 2 Stunden Unterschied im Aussaatzeitpunkt.

Das Theoriegerüst dahinter mit seinen Planeten, Sternbildern, Konstellationen und kosmischen Kräften ist mir bis heute suspekt, aber die Praxis bestätigt zumindest das Kalendarium. Vielleicht steckt auch was ganz anderes dahinter und irgendwann kommt die klassische Wissenschaft dahinter, who knows. Aber egal ob’s kosmische Ätherkräfte, Quantenverschränkung oder Feen und Trolle sind: Irgendwas ist da dran, und sich an den Kalender zu halten hat sich als besser erwiesen als es nicht zu tun.

Lange Rede, kurzer Sinn – los geht’s! (c:

Gleich zu Beginn wieder was gelernt: Der Samenfritze macht 10% mehr Saatgut rein als wie was draufsteht – statt 150 waren ca. 165 Körner drin. Nicht dass ihr jetzt denke ich traue den Jungs & Mädels nicht oder ich wäre generell ein mißtrauischer Typ. Aber beim Ausschütten der Samen sah das kleine Häufchen nach so lächerlich wenig aus, da musste mein innerer BWLer einfach mal nachzählen… (c:

Zwei Drittel davon habsch jetzt gesät. Lockerer, feingesiebter Kompost, ca. 1:1 gestreckt mit Kokossubstrat, damit es nicht zu nährstoffreich wird. Zwiebeln mögen das wohl nicht, las ich. Der rechte Teil der Anzuchtschale ist für die Wurzelkontrollgruppe reserviert…

…die demnächst nachkommt. Mal sehn ob ich das durchhalte bis zum Schluss. Dauert ja ein paar Monate bis so’n Experiment beendet ist, und bis dahin kann man viel falsch machen.

Mehr gibt es jetzt erstmal nicht zu berichten, ich werde diesen Artikel aber mit Updates fortsetzen. also guckt hin und wieder mal rein wenn’s euch interssiert. (c:

Update 10.2.2022

Juhu, die ersten Lauchse gucken raus! (c:

10.2.2022

Heute morgen war da noch nüscht zu sehen. Und ich wette mit euch, dass das morgige Freitagsfoto nen megamäßigen Fortschritt zeigen wird. Die Roten Barönchen im Hintergrund wachsen seit ein paar Tagen nicht mehr, bzw. nicht mehr sichtbar. Ich bin mir sicher dass die trotzdem weiterwachsen, aber nicht mehr in dem Tempo, was die Jungpflanzen in ihren ersten Tagen an den Tag legten.

Update 11.2.2022

Ich hatte Recht. Aber sowas von. Woah! (c:

Ein bisschen ist das wie bei Kindern, die entwickeln sich in der ersten Zeit auch am schnellsten. …gut, an der Stelle endet der Vergleich, aber ihr wisst was ich meine, nor? Ich bin gespannt auf die nächsten beiden Fotos am Wochenende.

Heute kamen übrigens die letzten ca. fuffzich Samen für die „Wurzelkontrollgruppe“ in die Erde, also ist im rechten Viertel jetzt endlich auch was drinne.

One response to “Lauchzwiebeln: Aussaat, Anzucht, etc”

  1. […] zur Jahreszeit kommen jetzt die ersten Artikel rund um die Aussaat und Anzucht. Die Zwiebeln und Lauchzwiebeln sind schon am Start, heute kommen Paprika und Chili unter die […]

Kommentar verfassen