Blumentöpfe aus Konservendosen und Co.

Jaja ich weiß, das hatten wir alles schon. Vollkommen un-neues Thema hier im Blog. Ich wiederhole mich, wiederholt. Mir egal, ich mach das jetze trotzdem. Mein Blog, also kann ich hier soviel Wiederholungen wiederholen wie ich will.

Wem das jetzt nach brummschem Trotz klingt: Der Eindruck täuscht. Mir fielen gerade keine passenderen Einleitungszeilen ein. Sorry for that. I try to mach it wieder gut and präsent to you some new colorful flowerpots. And some other crazy decoration that has something to do with (wiff?) gardening.

Also, bevor das hier noch weiter ausartet:

Farben!

Frühlingsfarben, um genau zu sein.

Ich hab nämlich wieder Konservendosen gesammelt (machen wir eigentlich das gesamte Jahr über), und Frischkäsebecher eines nicht genannt werdenden Herstellers. Hüstel.

Der Brumme sprayt also wieder…

Ist jetze ja nich so, dass ich nich schon ne Menge Konservendosen oder anderes Zeuch für die Anzucht aufgehübscht hätte, die letzten Jahre. Oder. darüber. gebloggt. hätte. Ach wo.

Aber.

Von sowas kann man (full disclosure: man = ich) nie genug haben. Und außerdem ist gerade Frühling, also “brauche” ich dringend ne Springtime Collection. Klar, logisch – ohne die entsprechenden Farben drumrum wachsen die Pflänzchen ja nich optimal, nor?

Ich weiß ich weiß, ich hab einen an der Klatsche. Ich kann damit gut leben, und ich hoffe ihr auch. Wenn’s nervt – einfach drüberweg scrollen. (c;

Wie dem auch sei, hier ist sie, die neue Frühlingscollection. Have fun.

Work in progress

Ich liebe diese upgecycelten (oder geupcycelten? Ich kann mich da nie entscheiden…) Anzuchtgefäße. Klar, der Umwelt zuliebe müsste ich auf die Farben verzichten. Das ist eine der kleinen Umweltsünden, die ich mir schlechten Gewissens gönne. Und ich finde, es lohnt sich. Inzwischen sind die Farben trocken, also lasst uns mal das ganze Geraddel aus dem Kunstlicht der Werkstatt ins Freie tragen und bei Tageslicht bewundern:

…hach, toll. Hier draußen wirken die noch besser als im Werkstattneonlicht!

Und wo wir gerade beim Upcyceln sind: Man kann auch Tetrapacks als Anzuchtgefäße verwenden. Die bringen sogar ihre eigene Drainage mit. Guckst du hier. Auch die könnte man ansprayen, aber das geht mir dann doch zu weit. Ich hab noch nen 60x40er Eurobehälter mit solchen Tetrapackdingern vorbereitet, falss ich mal nen spontanen Pflanzgefäße-Notstand habe. Man kann ja nie wissen. Ist nur ne Frage der Zeit, eigentlich.

…oh, und: Falls ihr noch die verwelkten 2021er Sonnenblumen aufm Beet oder sonstwo im Garten stehen habt: Auch aus denen kann man noch was machen. Diese Kerlchen stehen bei uns aufm Kühlschrank, fangen Staub ein und verbreiten gute Laune.

Die brummsche Kühlschrank-Crew

Ich hatte im Herbst die verwelkten Sonnenblumen rausgezogen, vorsichtig die Wurzelballen abgeschüttelt und ent-erdet, erst draußen und dann auf dem Kachelofen gut durchtrocknen lassen und dann verschönert. Die Augen sind kleine Zellulosebälle ausm Bastelladen, mit Heißleim angeklebt.

Die Münder sind ebenfalls aus Heißleim modelliert. Das geht ganz einfach: Nehmt euch einen Bogen Backpapier und formt die Münder aus Heißleim dort drauf. Erkalten lassen, vorsichtig ablösen, umdrehen, nen kleinen Neodym-Magneten ankleben und bemalen. Die Sonnenblumenstengel bekommen dann entwedern ebenfalls einen Magneten rangeklebt (Polarität beachten!) oder ein kleines Metallstückchen, bspw. aus einem Schraubdeckel ausgeschnitten. Ihr könnt die Münder natürlich auch direkt aufkleben, aber so könnt ihr die umdrehen und/oder tauschen.

So, und jetzt ab nach draußen, der Frühling ruft! (c:

Kommentar verfassen